Maca – die Powerknolle aus den peruanischen Anden

Die Macapflanze wird in den oberen Höhenlagen der peruanischen Anden seit mehr als 2000 Jahren angebaut und von dortigen Einwohnern als Nahrung- und Heilmittel verwendet. In den Sommermonaten werden die Pflanzen dort geerntet und getrocknet. Dabei spielt die Verarbeitung und Trocknung der Wurzel eine große Rolle zum Erhalt der wichtigen Nährstoffe. Da die Pflanze in Höhenlagen von bis zu 5000 Metern angebaut wird, ist sie extremen klimatischen Bedingungen ausgesetzt. Unter diesen Bedingungen nutzt die Maca-Pflanze ihre vielen Vitalstoffe um den schwierigen Bedingungen zu widerstehen.

Klinische Studien in Südamerika, China und den USA zeigten, dass die Maca-Wurzel zu einer Steigerung der sexuellen Lust und der Spermienproduktion beträgt. Der peruanische Wissenschaftler Gustavo Gonzales, beispielsweise, gab zwölf Männern zwischen 20 und 40 Jahren drei Monate lang Maca und untersuchte danach ihre Fertilität (Fruchtbarkeit). Schon nach zwei Wochen konnte er eine durchschnittliche Verdoppelung der Spermienzahl feststellen.

The aim of this review was to assess the evidence for the effectiveness of maca. The results of our systematic review provide suggestive evidence for the effectiveness of maca in improving semen quality.” Review of different studies within “The use of maca (Lepidium meyenii) to improve semen quality: A systematic review”.

Maca enthält viele Vitalstoffe und ist zudem besonders reich an Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen. Dazu kommen KalziumZink, Jod, Eisen, Kupfer und Mangan, sowie viele Vitamine wie B2, B5, C und Niacin. Darüber hinaus enthält die Maca-Wurzel auch pflanzliche Sterole, die dem Hormon Testosteron ähneln.

Durch diese Fülle an Nähr- und Vitalstoffen ist sie besonders für Sportler, aber auch für andere Menschen, die ihre Vitalität, Kraft und Ausdauer erhöhen wollen, gut geeignet.

Wir nutzten reines Maca Pulver in unserem Beyond Vitality um dir so mehr Energie und Vitalität zu verleihen.


Quellen

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3184420/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27621241

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29047156

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28231388

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28846044

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27681648

Schreibe einen Kommentar